Wir über uns

NordIng. Kompost GmbH hat 1997 in Kirchspiel Garding auf der Halbinsel Eiderstedt eine Kompostieranlage errichtet, in der der Bioabfall aus dem Kreis Nordfriesland (ohne Inseln) angeliefert und kompostiert wurde. 15 Jahre lang wurde hier ein Qualitätskompost mit Gütezertifikat hergestellt, der bei Gartenfreunden, im GaLa-Bau und insbesondere in der Landwirtschaft große Beliebtheit erlangt hat.

2002 kam dann der Kompostplatz für Grünabfälle an der Abfallsortierschleife in Risum-Lindholm hinzu. Hier wird angelieferter Grünabfall erst zwischengelagert und dann zerkleinert und kompostiert. Danach wird der fertige Kompost für unsere Kunden bereitgestellt.

Im Jahr 2003 ist mit dem Biomassekontor Nordfriesland, am Abfallwirtschaftszentrum des Kreises Nordfriesland in Ahrenshöft, ein weiterer Betriebsteil aufgebaut worden. Hier wird ebenfalls Grünabfall, Reed, Stubben, Dickholz, Busch u. a. angenommen, aufbereitet und kompostiert. Weiter wird Bau- und Abbruchholz angeliefert, das zerkleinert und zu Verbrennungsanlagen transportiert wird, um Strom und Wärme zu erzeugen.

2013 wurde dann die Kompostierung in Ksp. Garding eingestellt und der Firmensitz nach Ahrenshöft verlegt und das Biomassekontor NF ausgebaut. Hier wurde 2013 eine Trockenfermentationsanlage für die Verwertung der Bioabfälle des Kreises Nordfriesland errichtet und in nur 8 Monaten Bauzeit Anfang Jan. 2014 in Betrieb genommen.

In dieser Anlage wird nun aus dem Bioabfall des Kreises Nordfriesland in einem ersten Verfahrensschritt Biogas gewonnen und anschließend der Gärrest nach bewährter Methode kompostiert.

Parallel zum Bau der Fermentationsanlage für Bioabfälle ist in direkter Nachbarschaft unter Federführung der NordIng. Kompost GmbH in Zusammenarbeit mit Landwirten aus der Region und Privatpersonen, eine Biogasanlage errichtet worden, in denen landwirtschaftliche Substrate und organische Abfälle verwertet und Biogas erzeugt wird. Auch diese Biogasanlage wird von der NordIng. Kompost GmbH betrieben.

Die beiden Anlagen nutzen ein gemeinsames Blockheizkraftwerk, in dem das Biogas in Strom und Wärme umgesetzt wird. Der Strom wird in das Stromnetz eingespeist und die Wärme in zwei Wärmenetze.

Durch die Nutzung von Synergien ist somit ein ökologisch sehr anspruchsvolles Projekt entstanden.